Flugstunden: 202:30 - Landungen: 354 - Letzter Flug am: 17.09.2017
Ore di volo: 202:30 - Atterraggi: 354 - Ultimo volo il: 17/09/2017
03.10.2013 20:15 - Vom Winde verweht
Heute schwere Landungen
Ich bin weiterhin mit der Theorieausbildung beschäftigt, trotzdem bin ich heute wieder geflogen.
Da heute in Deutschland Feiertag ist und der Lehrer gerade Zeit hatte, konnte ich es auch machen.

Der Plan war wieder Platzrunden zu fliegen dann nach Großenhain (EDAK) zu fliegen um das Motoröl zu holen (langsam ist es mir zu wenig), dann "hoch" fliegen (über 5000 Fuß), zurück nach Riesa und weitere Platzrunden.
Nicht unnormal, also. Aber heute war der Wind ziemlich stark (mindestens 10 Knoten, mit Spitzen von 17 Knoten...).

Jedenfalls sind wir ziemlich früh (circa um 10 Uhr) in Riesa angekommen. Ich habe das Flugzeug kontrolliert, dann sind wir eingestiegen und ich habe begonnen meine Platzrunden zu fliegen.
Die erste Landung war auch nicht so schlecht. Man konnte das schon als Landung bezeichnen statt als Absturz.
Aber wenn der Wind so stark ist (obwohl glücklicherweise war er fast von vorne und nicht von der Seite) ist das Fliegen etwas schwerer.
Als ich beim ersten Mal senkrecht zur Piste war (Querabflug und Queranflug) wurde ich immer etwas seitlich verschoben. Aber auch die Landungen waren schon etwas hart.
Der Wind hat das Flugzeug stark bewegt und wir haben "getanzt", dazu hat er uns immer etwas seitlich verschoben (und das ist gar nicht schön, wenn man versucht das Fahrwerk auf den Boden zu bringen bei einer Geschwindigkeit von 100 Km/h). Und ich hatte das Problem, dass ich nicht wusste, wann und um wie viel  ich das Gas reduzieren musste... Es war immer etwas früher oder später. Und zu viel oder zu wenig. Die Geschwindigkeit in dieser Situation zu steuern ist gar nicht einfach, aber ich bin froh, dass es heute passiert ist, denn wenn ich jetzt lerne, werde ich später kein Problem ohne Wind haben...
Das andere Problem (wahrscheinlich das größte, jetzt) ist, dass ich noch etwas zu hart mit der Bewegung der Steuerknüppel bin.
Das bedeutet etwas härtere Landungen, denn ich richte das Flugzeug zu früh oder zu spät aus. Oder nicht genügend...
Aber es gab heute was lustiges, denn wir haben einen Dichter in der Luft gehört (ein anderer Schüler, der Platzrunden mit einem Piper gemacht hat). Immer, wenn er den Queranflug melden musste, hat er gesagt "Delta-Tango-Oscar in Queranflug zur Piste eins-zwo, zum Touch&Go". Ich musste einmal sofort nach ihm melden, und habe schon überlegt ob ich sofort sagen sollte, dass ich kein Dichter bin... Ich habe jedenfalls immer den deutschen Begriff benutzt: "Aufsetzen und durchstarten", also kein Reim bei mir...

Jedenfalls nach zehn Landungen und eine kurze Pause sind wir in Richtung Großenhain geflogen. Die Stadt Großenhain ist ca. 6 Flugminuten von Riesa entfernt. Dort hat die Flugschule auch einen Sitz und dort konnten wir auch das Öl für den Motor holen. In Riesa ist wegen der Flut diesen Jahres die Ausrüstung noch nicht wieder vollständig...
Da der Flug sehr kurz gewesen wäre, haben wir entschieden "hoch zu fliegen". Mit "hoch fliegen" meine ich 9000 Fuß (2743,2 Meter)!
Endlich kann ich die Welt von einer schönen Perspektive sehen! Bisher habe ich höchstens die 3000 Fuß erreicht. Die Sache, die ich nicht wusste, ist, dass oberhalb 5000 Fuß man den Höhenmesser umstellen muss. Da muss man die Standardatmosphäre benutzen (1013,25 hPa). Da der richtige Luftdruck selten (eigentlich fast nie) der Standarddruck ist, bedeutet das, dass über 5000 Fuß die Höhe, die man vom Höhenmesser lesen kann, nicht unbedingt mit der echten Höhe übereinstimmt. In unserem Fall sind wir heute auf einmal um 400 Fuß "gesunken". Nachdem wir die 9000 Fuß erreicht haben, haben wir auch die Inversionswetterlage gesehen, dann haben wir den Motor in den Leerlauf gebracht und gesehen, wie schnell sich das Flugzeug im Kreis senkt. Zirka 800 Fuß.

Man muss auch sagen, dass nachdem wir die 4000 Fuß überstiegen hatten, die Luft extrem stabil war (obwohl etwas kühl: -14°), so dass ich nur den Trim einrichten musste. Und wir konnten bis 9000 Fuß steigen, ohne dass ich was machen musste. Als wir dann die Höhe erreicht haben, musste ich auch nur etwas Gas reduzieren und den Trim kurz anpassen, dann hätte ich auch schlafen können und das Flugzeug wäre perfekt stabil geblieben.

Natürlich, als wir wieder unter 4000 Fuß gekommen sind, haben wir wieder "getanzt"...
Sehr wichtig war aber in dem Moment, dass, sobald wir tiefer als 5000 Fuß gekommen waren, wir den Höhenmesser wieder mit dem richtigen Luftdruck einstellen mussten. Diesen hatten wir aber nicht mehr... Da das zertifizierte Gerät sauteuer ist, konnte Riesa uns auch keinen offiziellen Luftdruck geben. Wir haben also den Funk mit der Frequenz der ATIS (Automatic Terminal Information Service) von Dresden eingestellt und die synthetische Stimme gehört, die uns den echten Luftdruck gegeben hat.
Da Dresden nur 40 Km von Riesa entfernt ist, war dieser Wert uns ausreichend. Die Alternative, die ich bestimmt während der Ausbildung früher oder später probieren werde, ist, dass wir die Kontrolle (in unserem Fall, München Information) anrufen und die QNH (das ist der virtuelle Druck auf Meeresspiegel-Höhe unter Annahme der Standardatmosphäre bei Messung des vorliegenden Drucks auf Höhe der Messstation) erbitten.
Sie hätten dann diesen Wert von der nächstliegenden Station gelesen und uns übermittelt. In unserem Fall, heute, wäre es sicher die Station von Dresden gewesen, also hätte es uns keinen Vorteil gebracht.

Nachdem wir in Riesa gelandet sind, habe ich eine kurze Mittagspause gemacht, während der Lehrer einen Rundflug mit einem Achtzigjährigen, der seinen Geburtstag so gefeiert hat, geflogen ist. Dann habe ich wieder einige Landungen probiert.

Leider habe ich den Punkt noch nicht erreicht, an dem der Lehrer einfach gucken kann und ich lande allein, obwohl ich schon 89 Landungen hinter mir habe...
Aber einige Landungen waren nicht so schlecht und der Lehrer sagt, dass durchschnittlich 100 bis 150 Landungen dafür nötig sind. Ich verbessere mich also. Ich hoffe wirklich, dass ich nächstes Mal wirklich allein gut landen kann. Das wäre mein Ziel.
Jedenfalls, wegen der Theorieausbildung, kann der nächste Flug nicht vor dem 19. oder 20. Oktober werden.
03.10.2013 20:15 - Via col vento
Atterraggi difficili, oggi
Intanto che proseguono le lezioni di teoria, oggi mi sono fatto un altro giro.
Approfittando del giorno festivo (in Germania il 03. Ottobre si festeggia la riunificazione) e del fatto che l'insegnante oggi aveva tempo, ho deciso di fare un altro volo.

Il piano era di fare un po' di atterraggi, quindi volare fino a Großenhain (EDAK) a prendere l'olio per il motore (che il livello è un po' basso, ormai), fare un volo "alto" (sopra i 5000 piedi), tornare a Riesa e fare un altro po' di atterraggi.
Niente di particolare, insomma. Se non fosse che oggi il vento era piuttosto teso (10 nodi quando andava bene, ma con punte di 17 nodi...).

In ogni caso, arrivati a Riesa presto (intorno alle 10), ho controllato l'aereo, quindi saliamo a bordo e ci prepariamo per i giri di pista.
Il primo atterraggio, tutto sommato, non è stato neanche troppo male. Si poteva già contare nel novero degli atterraggi e non in quello degli schianti.
Comunque, avere un vento teso (seppure, fortunatamente, abbastanza frontale) complica parecchio le cose. Intanto quando volavo perpendicolare alla pista (base e contro-base) venivo continuamente spostato di lato, ma anche gli atterraggi erano duri...
Innanzitutto il vento faceva ballare non poco l'aereo, quindi tendeva a spostarmi dalla pista (che non è molto bello, quando si cerca di posare le ruote a terra ad una velocità di 100 Km/h), ma sopratutto avevo dei seri problemi a sapere quando togliere il gas...
Era sempre un po' prima o un po' dopo. Controllare la velocità, in queste condizioni, non è proprio banale. Comunque son contento di aver fatto questi atterraggi difficili durante il corso. Se imparo così, poi non avrò problemi senza il vento...
Un altro mio problema (forse il principale, adesso come adesso) è che sono ancora troppo brusco nel muovere la Cloche. E questo si traduce in atterraggi spesso molto duri perché raddrizzo l'aereo troppo presto o troppo tardi. Oppure non abbastanza...

Comunque, dopo dieci atterraggi ed una breve pausa, siamo partiti alla volta di Großenhain. Großenhain è una cittadina a circa 6 minuti di volo da Riesa, dove la scuola di volo ha un'altra sede. Qui c'era anche l'olio per il motore che mancava a Riesa (dopo l'inondazione di quest'anno non hanno ancora rimesso tutto in sesto).
Visto che il volo sarebbe stato brevissimo, ne abbiamo approfittato per "volare alto". E con "volare alto", intendo 9000 piedi (2743,2 metri)!
Finalmente vedo il mondo da una buona prospettiva! Finora ero salito solo fino a 3000 piedi. La cosa che non sapevo è che, superati i 5000 piedi occorre reimpostare l'altimetro usando la pressione "standard" (1013,25 hPa). Questo vuol dire che, visto che la pressione reale non è sempre quella standard (quasi mai, in effetti), dopo i 5000 piedi l'altezza letta sull'altimetro non è necessariamente quella reale. Nel nostro caso, oggi, siamo "scesi" di quasi 400 piedi. Comunque, dopo essere saliti fino ai 9000 piedi, abbiamo visto l'inversione termica e abbiamo provato a far girare a vuoto il motore scendendo con un giro largo, per vedere quanta altezza perde l'aereo in caso di piantata del motore. Circa 800 piedi!

Devo anche dire che, superati i 4000 piedi di altezza, l'aria era estremamente stabile (anche se un po' fresca: -14°), tant'è che, una volta impostato il Trim, siamo saliti fino ai 9000 piedi senza che io dovessi fare niente. E, una volta raggiunta l'altezza, mi è bastato togliere un po' di Gas e reimpostare brevemente il Trim, quindi avrei anche potuto addormentarmi e l'aereo se ne stava in volo perfettamente rettilineo.

Ovviamente, una volta che siamo scesi sotto i 4000 piedi abbiamo ricominciato a ballare...
Comunque, l'importante, appena scesi sotto i 5000 piedi, era reimpostare l'altimetro con la pressione effettiva. Che, ovviamente, non avevamo. E, visto che l'apparecchiatura certificata costa un botto, Riesa non poteva darmi una pressione "ufficiale". Abbiamo quindi sintonizzato la radio sull'ATIS (Automatic Terminal Information Service) di Dresden e ascoltato la voce sintetizzata che ci dava la pressione reale.
Visto che Dresden dista da Riesa solo 40 Km in linea d'aria, poteva bastare. L'altra alternativa, che sicuramente prima o poi proveremo, sarebbe stata quella di chiamare il controllo (nel caso odierno quello di München) e chiedere il QNH (la pressione calcolata al livello del mare, secondo la pressione effettiva). Il controllo mi avrebbe quindi dato il valore letto dalla stazione di controllo più vicina a me. Nel caso odierno, quasi sicuramente Dresden, quindi non mi cambiava niente.

Tornati a Riesa ho quindi fatto una breve pausa pranzo intanto che l'istruttore portava a fare il primo giro in aereo ad un ottantenne che ha così festeggiato il compleanno, quindi abbiamo fatto un altro po' di atterraggi.

Purtroppo ancora non sono al punto in cui l'istruttore può permettersi di non far niente, nonostante abbia 89 atterraggi al mio attivo.
In compenso, alcuni non erano poi neanche tanto male e l'istruttore mi ha detto che, mediamente, sono necessari 100-150 atterraggi per imparare. Spero di riuscire, la prossima volta, a fare degli atterraggi decenti non per caso...
Questo, comunque, visto che i prossimi due fine settimana avrò le lezioni di teoria, non sarà prima del 19. o 20. ottobre.
Der Inhalt dieser Seiten, sowie die Bilder, sind Eigentum von Luca Bertoncello.
Jede Nutzung und Kopie, auch teilweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors gestattet.
I contenuti di queste pagine, così come le foto, sono proprietà di Luca Bertoncello.
Ogni riproduzione, anche parziale, senza un consenso scritto dell'autore è vietata.